Mecklenburg Pommersche

Schmalspurbahn - MPSB

Wegezin-Dennin - Anklam

600 mm / 20,50 km / 01.10.1892 (19.04.1895) - 27.09.1969

Abzweig Stretense

600 mm / 8,04 km / 24.04.1894 - 1945 (Reparation)

Abzweig Medow

600 mm / 7,21 km / 22.09.1905 - 1945 (Reparation)


Besuche vom 17.April und 06.Mai 2004.
  • Am Ortsbeginn Gellendin schwenkte die Schmalspurbahn mittels einer knapp 90-Kurve nach links nach Norden. Die MPSB-Linie Uhlenhorst - Gellendin stieß von rechts von Süden, etwa in Höhe der Halle, dazu. Laut Karte befand sich an der Abzweigestelle einmal der Haltepunkt.
  • Haltepunkt Gellendin - km: 4,00
    Blick Wegezin-Dennin / Uhlenhorst. In Ortsmitte stehen die Tafeln der MPSB-Freunde zur Erinnerung an die Bahn. Aus Anklam kommend führte sie über den heutigen Spielplatz nach hinten Richtung Abzweigestelle.
  • Links der Straße ging es Richtung Norden aus Gellendin heraus. Bald kreuzt die neu angelegte, heute südlich an Anklam vorbeiführende B109 den ehemaligen Verlauf der Schmalspurbahn. Für den Autoverkehr wurde eine Brücke angelegt.
  • Nur wenig weiter, am Ortseingang Anklam, überquerten Schmalspurbahn und Straße von Gellendin die Brücke über den 1936 errichteten regelspurigen Anschluß von der Staatsbahn zum Anklamer Fliegerhorst. Nach Kriegsende wurde dieser dann entfernt.
  • Auf der Brücke Blick Westen, die MPSB von links aus Wegezin-Dennin / Uhlenhorst. Der Einschnitt der Regelspurbahntrasse zum zwei Kilometer entfernten Flughafens ist gut erkennbar.
  • Blick Norden verlief links das MPSB-Gleis noch wenige hundert Meter entlang der Straße.
  • Nachdem die Bahn von der Straße rechts nach Nordosten weggebogen war, verlief sie auf dem kleinen Damm links im Bild entlang des Kleinbahnweges durch Anklamer Vorstadtgebiet.
  • Blick Wegezin-Dennin. Stadtauswärts, die noch zu kreuzende Pasewalker Allee und gleichzeitig einstige B109 im Rücken, ging es an der erst 1955 errichteten Kreuzkirche nach links hinten, dem Kleinbahnweg folgend, vorbei.
  • Haltepunkt Anklam Vorstadt - km: 1,20
    Irgendwo unweit der hier im südlichen Vorstadtgebiet gerade gekreuzten ehemaligen B109 von Pasewalk über Ferdinandshof und Ducherow muß sich der Haltepunkt befunden haben. Nur das Straßenschild erinnert noch an das ehemalige Vorhandensein einer Eisenbahnlinie.
  • Blick Wegezin-Dennin / Leopoldshagen. Mit einer letzten langgezogenen 90-Linkskurve nach Nordwesten schwenkte die MPSB an die Staatsbahn von Pasewalk nach Stralsund heran. Aus Anklam kommend zweigte hier, etwa einen Kilometer vom Kleinbahnhof entfernt, nach links der insgesamt etwa 20 Kilometer lange Abzweig nach Leopoldshagen ab, die Staatsbahngleise in Höhe des ehemaligen Bahnwärterhauses niveaugleich kreuzend.
  • Um die östlich der Staatsbahn, 1883 eröffnete Anklamer Zuckerfabrik bedienen zu können wurde gleichzeitig eben dieses nach Südosten nach Leopoldshagen führende Gleis von der MPSB genutzt. Nach Norden wiederum zweigte dann der Anschluß als Spitzkehre von der Stichstrecke wenig nach der Regelspurkreuzung ab.
  • Weiter nach Leopoldshagen siehe Anklam - Leopoldshagen.
  • Anschluß Zuckerfabrik MPSB - km: 2,0 (ab Anklam Kleinbahnhof)
    20.01.2003. Hier verliefen die Anschlußgleise der Rübenzüge der MPSB parallel zur Regelspurbahn und erreichten bald die Zuckerfabrik. Bis zur Errichtung eines eigenen Gleises nutzte auch die ALKB (Anklam Lassaner Kleinbahn), die im Hafen endete und ebenfalls die Spurweite von 600 mm hatte, den Anschluß der MPSB gegen Gebühr mit.
  • Einzig die Regelspurbahn hat bis in die heutige Zeit überlebt. Parallel kreuzten einst auch Gleise der Schmalspurbahn, die später als Anschlußbahn in den Besitz der Pommerschen Zuckerfabrik übergingen, die Bluthslusterstraße.
  • An einem einst mit Gleisen angeschlossenen Hafenbecken der Zuckerfabrik.
weiter zu Teil 6
zurück zu Teil 4
zurück zu stillgelegt
home